Tag-Archiv: Embodiment

Lesezeit ca. 6 Minuten Ein Mediziner beschäftigt sich mit den körperlichen Beschwerden seiner Patienten. Ein Psychologe oder Psychotherapeut kümmert sich um die psychischen Probleme. Bereits an dieser landläufigen Aufteilung der Fachgebiete wird eine klare Trennung von Körper und Psyche deutlich. Allerdings ist diese Einteilung gar nicht mal so sinnvoll – vor allem nicht in der Persönlichkeitsentwicklung. Warum Du in Deiner mentalen Arbeit unbedingt auch Deinen Körper mit einbeziehen solltest, erfährst du in diesem Artikel. Bereits im 17. Jahrhundert, seitdem René Descartes – zu seiner Zeit Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler – die Trennung von Körper und Geist postulierte, haben Ärzte und Wissenschaftler körperliche und psychische Erkrankungen strikt voneinander getrennt behandelt. Erst seit wenigen Jahren konnte über mittlerweile diverse Studien gezeigt werden, dass Körper und Psyche sehr wohl eng miteinander verbunden sind. So weiß man heute, dass die Psyche einen beachtlichen Einfluss…

Weiterlesen

Lesezeit ca. 4 min Embodiment heißt übersetzt „Verkörperung“. Und dieser Name ist Programm: Die Forschung und Techniken rund um das Embodiment beschäftigen sich mit der Tatsache, dass die psychische Prozesse stets in den Körper eingebettet sind. Emotionen und Gefühle stehen in einer untrennbaren Verknüpfung mit dem Körper (Tschacher et al., 2012). Ist dir diese Verbindung bewusst, kann sie dir ein wertvolles Mittel im (emotionalen) Selbstmanagement sein. Mehr dazu in diesem Blogartikel. Heutzutage ist bereits weitläufig bekannt, dass die Art wie wir fühlen, unsere Umwelt wahrnehmen und diese beurteilen, abhängig von unserem körperlichen Wohlbefinden ist. Geht es uns schlecht, ist irgendwie auch die ganze Welt schlechter als sonst. Die emotionale Stimmung gührt dazu, dass wir unsere Umwelt in einem anderen Blick – quasi mit einer anderen „Brille“ als sonst – wahrnehmen. Gleichermaßen hat unsere Wahrnehmung und Deutung der Welt natürlich eine…

Weiterlesen

2/2